Tagesordnungspunkt

TOP Ö 6: Sachstandsbericht zur Umsetzung des Nahverkehrsplanes 2019

BezeichnungInhalt
Sitzung:10.05.2022   VERK/078/2022 
Vorlage:  V-VERK/22/224 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 138 KBVorlage 138 KB

Herr Kreisamtmann Wübbold trug den Sachstandsbericht entsprechend der Vorlage V-VERK/22/224 vor.

 

Herr Kreistagsabgeordneter Bohmann erkundigte sich nach der Aufgabenstellung für die Mobilitätsberater:innen. Diese würden in der Mobilitätszentrale eingesetzt, erklärte Herr Kreisamtmann Wübbold, und zwar in verschiedensten Bereichen vom Vertrieb über den Informationsbereich bis hin zur Unterstützung im Marketing. Hauptsächlich seien jedoch Buchungen vorzunehmen, da derzeit nur 3 % der Buchungen über die vorhandene App erfolgen und 97 % über die Mobilitätszentrale. In diesem Zusammenhang verwies Herr Kreisamtmann Wübbold auf die Einführung einer neuen App spätestens im Juni 2022, die auch benutzerfreundlicher als die bestehende sei.

 

Auf Nachfrage von Herrn Kreistagsabgeordneten Christ erläutere Herr Kreisamtmann Wübbold, dass im Rahmen des Rufbuskonzepts sämtliche Nutzergruppen angesprochen werden sollen. Es wurde u. a. auch darauf abgezielt, die Gruppe der Jugendlichen für das Rufbuskonzept zu gewinnen, um z. B. Fahrten zum Badesee, zum Sporttraining und weiteren Aktivitäten mit moobil+ durchzuführen. Es würden derzeit Fahrten bis 20.00 Uhr, in Cloppenburg sogar bis 22.00 Uhr angeboten, um diesen Bereich mitabdecken zu können. Eine Ausweitung des Angebots auf die Wochenenden erfolge noch nicht, da sich das Rufbuskonzept zunächst einmal etablieren müsse. Erst wenn ein Verfestigung erfolgt sei und Erfahrungen gesammelt werden konnten, sei eine Erweiterung auf die Abendstunden und die Wochenenden denkbar.

Herr Kreisamtmann Wübbold wies darauf hin, dass dieses Projekt große Aufmerksamkeit beim Land gefunden habe.

 

Frau Kreistagsabgeordnete Hollah erkundigte sich danach, ob bereits in den einzelnen Kommunen ehrenamtliche Mobilitätspaten für das Rufbussystem gefunden werden konnten und diese bereits geschult worden seien. Derzeit gebe es noch keine Mobilitätspaten in allen Kommunen teilte Herr Kreisamtmann mit. Schulungen für die Mobilitätspaten werden im Laufe des Jahres durchgeführt.

 

Herr Kreistagsabgeordneter Roter fragte an, ob der Zeitraum für die Verleihung des Lastenfahrrades über 16.00 Uhr hinaus ausgedehnt werden könne. Die Zeiten seien noch an die Öffnungszeiten der Mobilitätszentrale gekoppelt erläuterte Frau Dr. Kocar. Es bestehe derzeit aber auch die Möglichkeit, das Lastenfahrrad über Nacht auszuleihen. Frau Dr. Kocar stellte dar, dass zunächst ermittelt werden solle, wie dieses Angebot angenommen werde. Danach könne eine Optimierung des Angebotes erfolgen.

 

Zur Einführung einer neuen App fragte Frau Kreistagsabgeordnete Abeln an, ob dann auch eine bargeldlose Bezahlung über die App geplant sei. Die neue App solle als Grundlage für die Mobilitätsplattform dienen, erklärte Herr Kreisamtmann Wübbold. Es werden sämtliche Zahlungsformen geprüft. Die Einführung der bargeldlosen Bezahlung sei technisch anspruchsvoll und eine zusätzliche Aufgabe für die Busfahrer. Eine bargeldlose Bezahlungsform sei vorgesehen.