Tagesordnungspunkt

TOP Ö 5: Erweiterung der Berufsbildenden Schule Friesoythe mit den Standorten Thüler Straße und Am Scheefenkamp in Friesoythe

BezeichnungInhalt
Sitzung:08.12.2011   SCHUL/008/2011 
Beschluss:einstimmig beschlossen
Vorlage:  V-SCHUL/11/032 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 9 KB Vorlage 9 KB

Der Schulausschuss beschloss einstimmig, dem Kreisausschuss zu empfehlen, zur Umsetzung der vom Kreistag beschlossenen Bau- und Umbaumaßnahmen am Standort Scheefenkamp im Jahr 2012 einen nichtoffenen Architektenwettbewerb nach den „Richtlinien für Planungswettbewerbe RPW 2008“ durchführen und die bauliche Umsetzung der Maßnahmen von einem einzusetzenden Bauausschuss begleiten zu lassen.

 


Kreisoberamtsrat Deeken trug den Sachverhalt lt. Vorlage V-SCHUL/11/032 vor.

Durch den nichtoffenen Architektenwettbewerb solle eine bestmögliche Umsetzung der Einzelmaßnahmen als Gesamtpaket erreicht werden.

 

Kreistagsabgeordneter Meyer (SPD) erklärte, dass die Umsetzung der beschlossenen baulichen Maßnahmen dringend sei.
Er begrüße einen Architektenwettbewerb ausdrücklich.
Weiter beantragte er die Einsetzung eines Bauausschusses zur Begleitung der Baumaßnahmen.

Kreistagsabgeordneter Möller (CDU) pflichtete seinem Vorredner bei. Die einzelnen Maßnahmen müssten als Ganzes betrachtet werden. Es dürfe keine „Flickschusterei“ geben.

 

Der Vertreter der Arbeitgeberverbände, Dr. Hoffschroer, erkundigte sich, ob der Bau der Metall- und Holzwerkstätten mit den Ergebnissen des Arbeitskreises zur Zukunft des Berufsbildenden Schulwesens im Landkreis Cloppenburg abgestimmt sei.

Landrat Eveslage bejahte dies.

 

Weiter führte Landrat Eveslage aus, dass es sich bei den Baumaßnahmen am Standort Scheefenkamp unter Berücksichtigung der demographischen Entwicklung um die letzte große Schulbaumaßnahme bei den in Trägerschaft des Landkreises Cloppenburg stehenden Schulen handeln würde. Damit würde für den BBS-Standort Friesoythe eine nachhaltige und zukunftsfähige Lösung geschaffen.

 

Bei den im Haushalt 2012 eingeplanten Mittel für die Maßnahmen würde es sich um einen Ansatz handeln. Genauere Kosten würden sich erst nach Durchführung des Architektenwettbewerbs ergeben. Daher sei denkbar, dass der Ansatz in einem eventuellen Nachtragshaushalt erhöht werden müsse.

Kreistagsabgeordneter Norenbrock (Gruppe UBF) unterstrich die Dringlichkeit der Umsetzung der Baumaßnahmen.

 

Sodann ließ der Vorsitzende darüber abstimmen, ob zur Umsetzung der vom Kreistag beschlossenen Bau- und Umbaumaßnahmen im Jahr 2012 ein nichtoffener Architektenwettbewerb nach den „Richtlinien für Planungswettbewerbe RPW 2008“ durchgeführt und zur Begleitung der Bau- und Umbaumaßnahmen ein Bauausschuss  eingesetzt werden soll.