Tagesordnungspunkt

TOP Ö 15: Musikfest Bremen zu Gast im Landkreis Cloppenburg

BezeichnungInhalt
Sitzung:13.03.2018   KT/053/2018 
Beschluss:mehrheitlich beschlossen
Vorlage:  V-KUL/18/104 

Der Kreistag beschloss mehrheitlich bei 8 Gegenstimmen und einer Stimmenthaltung Folgendes:

 

1. Dem vorgestellten Konzept „Musikfest Bremen zu Gast im Landkreis Cloppenburg“ für die Jahre 2018 und 2019 wird zugestimmt.

 

2. Die Kreisverwaltung wird ermächtigt, mit der Musikfest Bremen GmbH für die Jahre 2018 und 2019 zur Durchführung der beschriebenen und für diese Jahre angedachten Konzertreihen im Landkreis Cloppenburg einen Vertrag abzuschließen. Dabei dürfen die Kosten die Gesamtsumme von 30.000,- Euro in 2018 und 40.000,- Euro in 2019 nicht überschreiten.

 

3. Einer überplanmäßigen Ausgabe in Höhe von max. 30.000 Euro für die Durchführung der Veranstaltungen für das HH-Jahr 2018 wird zugestimmt.

 

Kreistagsvorsitzender Hackstedt ließ danach über den Antrag der Kreistagsabgeordneten Dr. Kannen wie folgt abstimmen:

 

Der Kreistag lehnte mehrheitlich bei zwei Gegenstimmen den Antrag der Kreistagsabgeordneten Dr. Kannen zu 4. die gleiche Summe von 70.000,00 Euro für die Förderung von Kulturprojekten aus dem Landkreis zusätzlich bereitzustellen, ab.

 

 


Kreistagsabgeordnete Wichmann, Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Freizeit, trug den Sachverhalt gemäß Vorlage V-KUL/18/104 vor.

 

Kreistagsabgeordneter Meyer, Vorsitzender der SPD-Fraktion, erklärte, seine Fraktion habe sich gegen diese Vorlage ausgesprochen. Hier würde nicht das Vorhandene gefördert, sondern Fremde, und zwar eine Firma aus Bremen. Umgerechnet würde dies eine Förderung von 50,00 EUR/pro Ticket bedeuten. Die örtlichen Musikschaffenden seien davon wenig begeistert. Er zitierte sodann einen Brief des Konzertfreunde Cloppenburg e. V., gerichtet an Landrat Wimberg. Die SPD-Fraktion würde nicht zustimmen.

 

Kreistagsabgeordneter Tabeling erachtete den Kostenansatz für 2 Jahre als zu hoch und empfand dies als zu teuer.

 

Kreistagsabgeordnete Dr. Kannen wies darauf hin, dass Kultur immer teuer sei und man davon nie genug haben könnte. Die durchgeführte Imagestudie im Verbund Oldenburger Münsterland habe die Außenwahrnehmung unserer Region wiedergegeben. Die Gruppe GRÜNE/UWG würden den drei Punkten der Vorlage zustimmen. Sie habe aber Bedenken, dass die örtlichen Musikschaffenden pikiert seien. Sie stellte daher folgenden Antrag:

 

Die gleiche Summe von 70.000,00 Euro soll für die Förderung von Kulturprojekten aus dem Landkreis zusätzlich bereitgestellt werden.

 

Kreistagsabgeordneter Götting, Vorsitzender der CDU-Fraktion, teilte mit, die durchgeführte Imagestudie habe für unsere Region einen Nachholbedarf im kulturellen Bereich dargelegt. Gäste sollten in unseren Landkreis kommen. Deshalb sollten diese Highlights angeboten werden.