Tagesordnungspunkt

TOP Ö 5: Musikfest Bremen zu Gast im Landkreis Cloppenburg

BezeichnungInhalt
Sitzung:27.02.2018   KUL/038/2018 
Beschluss:mehrheitlich beschlossen
Vorlage:  V-KUL/18/104 

 

Der Ausschuss für Kultur und Freizeit beschloss mehrheitlich mit 8 Ja-Stimmen und 4 Nein-Stimmen, dem Kreistag folgende Beschlussfassung zu empfehlen:

 

1. Dem vorgestellten Konzept „Musikfest Bremen zu Gast im Landkreis Cloppenburg“ für die Jahre 2018 und 2019 wird zugestimmt.

 

2. Die Kreisverwaltung wird ermächtigt, mit der Musikfest Bremen GmbH für die Jahre 2018 und 2019 zur Durchführung der beschriebenen und für diese Jahre angedachten Konzertreihen im Landkreis Cloppenburg einen Vertrag abzuschließen. Dabei dürfen die Kosten die Gesamtsumme von 30.000,- EURO in 2018 und 40.000,- Euro in 2019 nicht überschreiten.

 

3. Einer überplanmäßigen Ausgabe in Höhe von max. 30.000 EURO für die Durchführung der Veranstaltungen für das HH-Jahr 2018 wird zugestimmt.

 

 


Kreisrat Varnhorn trug den Sachverhalt entsprechend der Vorlage V-KUL/18/104 vor.

 

Kreistagsabgeordneter Meyer zeigte sich nicht begeistert von der Idee, ein Sponsoring für das Musikfest Bremen zu betreiben. Erstmalig würde dadurch ein Konzertveranstalter direkt bezuschusst, was zu weiteren Begehrlichkeiten bei anderen Veranstaltern führen könnte. Außerdem sei nicht damit zu rechnen, dass die Bezuschussung etwa Hartz-IV-Empfängern zugute käme. Kreistagsabgeordneter Meyer rechne auch nicht damit, dass es durch die Aufführung von 2 Werken des Musikfestes im Landkreis Cloppenburg zu Neuansiedlungen kommen werde. Lieber sollten die im Landkreis Cloppenburg schon beheimateten Museen (Museumsdorf Cloppenburg, Moor- und Fehnmuseum Elisabethfehn sowie diverse Heimatmuseen in den Kommunen) vom Landkreis unterstützt werden.

 

Kreistagsabgeordneter Dr. Hoffschroer kann die Argumente des Kreistagsabgeordneten Meyer zwar nachvollziehen, sehe aber gleichwohl durch die Aufführung von 2 Werken im Rahmen des Musikfestes Bremen im Landkreis Cloppenburg eine Signalwirkung für das Oldenburger Münsterland und auch für die Einwohner des Landkreises Cloppenburg. Es sei aus seiner Sicht durchaus möglich, dass durch das Sponsoring auch sozial schwache Einwohner aus dem Landkreis Cloppenburg an einem der kulturellen Ereignisse teilnehmen könnten. Da es sich zunächst nur um ein für 2 Jahre befristetes Sponsoring und nicht um eine dauerhafte Bezuschussung handelt, kann danach im Rahmen einer Evaluation geprüft werden, ob und was im Rahmen der Kulturförderung weiter gefördert werden sollte. Grundsätzlich sollte nach Auffassung des Kreistagsabgeordneten Dr. Hoffschroer im Rahmen der Haushaltsplanungen überlegt werden, ob zukünftig ein Budget für Kulturförderung für die Verwaltung eingeplant werden sollte, für das keine Einzelfallentscheidungen durch die politischen Gremien getroffen werden müsste.

 

Landrat Wimberg führte aus, dass sich insbesondere auch aus der Imagestudie ergeben habe, dass der Landkreis Cloppenburg kulturell ein „weißer Fleck“ ohne kulturelles Profil auf der Landkarte sei. Dies zeige sich auch in einem vergleichsweise unterdurchschnittlichen Anteil des Haushaltes des Landkreises Cloppenburg für Ausgaben im Bereich Kultur. Es sei sehr zeitaufwändig und mit hohen Investitionen verbunden, ein eigenes kulturelles Profil zu entwickeln. Deshalb seien finanzstarke Partner gut. Außerdem seien nach seiner Auffassung die im Landkreis Cloppenburg im Rahmen des Musikfestes Bremen stattfindenden Kulturveranstaltungen nicht mit kommerziellen Konzertveranstaltungen vergleichbar. Im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten des Landkreises sollte nach seiner Auffassung mehr getan werden. Es handele sich zunächst nur um eine Beteiligung des Musikfestes Bremen begrenzt auf 2 Jahre. In dieser Zeit können Erfahrungen gemacht werden und im Rahmen einer Evaluation geprüft werden, ob die Erwartungen erfüllt wurden.

 

Die Ausschussvorsitzende, Kreistagsabgeordnete Wichmann, vertrat die Auffassung, dass es sich bei einer 2-jährigen Förderung der Veranstaltungen des Musikfestes Bremen im Landkreis Cloppenburg um einen Versuch und um eine Chance handelt, die wahrgenommen werden sollte.

 

Kreistagsabgeordneter Tabeling zeigte sich skeptisch zu den Veranstaltungen des Musikfestes Bremen im Landkreis Cloppenburg, da er aus seiner Erfahrung als Gastronom bisher bei keiner seiner durchgeführten Life-Veranstaltungen aus den dabei erzielten Eintrittsgeldern die entstandenen Ausgaben decken konnte.

 

Kreistagsabgeordneter Hackstedt führte aus, dass er die Argumente des Kreistagsabgeordneten Meyer nachvollziehen könne, allerdings der Meinung sei, dass das kulturell schlechte Bild des Landkreises Cloppenburg dringend verbessert werden müsse. Außerdem handele es sich bei den Veranstaltungen des Musikfestes Bremen im Landkreis Cloppenburg nicht um Konzerte, sondern um kulturelle Ereignisse, was nicht vergleichbar sei. Kreistagsabgeordneter Hackstedt unterstützt deshalb das Sponsoring des Musikfestes Bremen für einen Zeitraum von zunächst zwei Jahren. Danach sollte evaluiert und weiter entschieden werden. Wünschenswert sei seiner Ansicht nach auch die Durchführung von Veranstaltungen an anderen oder weiteren Orten außer Cloppenburg, Friesoythe und Löningen.

 

Kreisrat Varnhorn führte dazu aus, dass nach dem Vorschlag der Musikfest Bremen GmbH die Orte der Aufführungen in 2018 bereits festgesetzt wurden (Marienkirche Friesoythe und St. Vitus Kirche Löningen), für 2019 bestehen noch Möglichkeiten.

 

Kreistagsabgeordnete Thomeé erklärte, dass sie mit dem Sponsoring des Konzeptes „Musikfest Bremen zu Gast im Landkreis Cloppenburg“ für die Jahre 2018 und 2019 einverstanden sei, da dadurch wertvolle kulturelle Veranstaltungen in den Landkreis Cloppenburg kommen.