Tagesordnungspunkt

TOP Ö 6: Weiterführung des Kindertagespflegebüros

BezeichnungInhalt
Sitzung:03.02.2011   JHA/007/2011 
Beschluss:einstimmig beschlossen
Vorlage:  V-JHA/11/026 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 17 KB Vorlage 17 KB

Der Jugendhilfeausschuss beschloss einstimmig, dem Kreistag zu empfehlen, das Kindertagespflegebüro in der Trägerschaft des Tagesmüttervereins im Landkreis Cloppenburg e. V. einschließlich der Qualifizierung und Fortbildung durch die Volkshochschule für den Landkreis Cloppenburg e. V.  über den 31.07.2011 hinaus weiterzuführen.


Kreisoberamtsrätin Lottmann trug entsprechend der Vorlage V-JHA/11/026 vor.

 

Sie führte ergänzend aus, dass nach der aktuell gefertigten Jahresstatistik im Jahre 2010 491 Kinder mit einem Betreuungsumfang von 209.707 Stunden in der Kindertagespflege betreut worden seien. In 4 Kursen seien 56 Kindertagespflegepersonen qualifiziert worden, weitere 42 werden zur Zeit in 3 laufenden Kursen ausgebildet. Im Landkreis Cloppenburg seien 184 qualifizierte Kindertagespflegepersonen tätig.

 

Kreistagsabgeordneter Meinerling fragte, ob das Kindertagespflegebüro in den Städten und Gemeinden vernetzt sei. Frau Henke, Vorsitzende des Tagesmüttervereins im Landkreis Cloppenburg e. V., erläuterte, dass es in den meisten Städten und Gemeinden aus den Reihen der Tagesmütter Ansprechpartnerinnen gäbe.

 

Kreistagsabgeordnete Nüdling begrüßte das Angebot des Kindertagespflegebüros und sprach sich für dessen Weiterführung aus. Kindertagespflege sei ergänzend zu Kindertagesstätten notwendig, um den zeitlichen Betreuungsbedarf abdecken zu können. Sie wies auf eine Broschüre der Caritas hin, in der Kooperationsmodelle zwischen Kindertagespflege und Kindertagesstätte dargestellt werden.

 

Frau Dr. Kannen erkundigte sich, welchen Anteil die ehrenamtliche Arbeit ausmache. Frau Henke führte aus, dass die Ansprechpartner der Tagesmütter in den Städten und Gemeinden und auch der Vorstand des Tagesmüttervereins ehrenamtlich arbeiten würden.

 

Sodann rief der Ausschussvorsitzende, Kreistagsabgeordneter Hannöver, zur Abstimmung auf.