Kreisverwaltungsoberrat Uchtmann führte zu dem MT Presseartikel vom 18.05.2024 zur Schließung des „Wolkentanzes“, dem Vertretungsstützpunkt für die Kindertagespflege im Stadtgebiet Cloppenburg, die Hintergründe aus. Der „Wolkentanz“ sei seinerzeit als Teil des Bundesprogramms „Kindertagespflege – weil die Kleinsten größte Nähe brauchen“ gut gestartet und angenommen worden. Die Nutzung, insbesondere als Vertretung im Krankheitsfall, sei im Laufe der Jahre sukzessive zurückgegangen, so dass zuletzt nur noch 11 Kindertagespflegepersonen von der ursprünglich avisierten Nutzung durch mindestens 20 Kindertagespflegepersonen zu verzeichnen gewesen sei. Aufgrund dieser Entwicklung habe man nach einer Stundenkürzung der beiden festangestellten Kindertagespflegepersonen, dem Mitnutzungsangebot an umliegende Gemeinden und zuletzt wegen des bevorstehenden Renteneintrittes einer der beiden festangestellten Kräfte gegen eine Fortführung entschieden. Neben den Kostengründen sei man sich bei dieser schweren Entscheidung auch im Klaren darüber gewesen, dass bei extrem schwankenden Einsatz- und Arbeitszeiten und dem Mangel an Fachkräften in der Kindertagespflege es besser sei, die verbleibende Kraft wechselt in die reguläre Kindertagespflege oder einer Kindertageseinrichtung um regelmäßig Kinder zu betreuen.

 

Kreistagsabgeordnete Fangmann berichtete, dass sie früher selbst als Kindertagespflegeperson gearbeitet habe, damals noch zu einem Fördersatz von 3,50 Euro je Stunde pro Kind. Dies habe sich verbessert (aktueller Satz max. 5,80 Euro pro Stunde/Kind). Man müsse die Kindertagespflege aber weiter attraktiv halten.

 

Kreisverwaltungsoberrat bekräftigte, dass man die Satzung des Landkreises Cloppenburg zur Förderung von Kindern in der Kindertagespflege auch vor dem Hintergrund einer angespannten Haushaltslage weiterentwickeln wolle und das man hierzu im Herbst einen „Runden Tisch“ unter Beteiligung des Kindertagespflegebüros, der VHS und Vertreter*innen der  Kindertagespflegepersonen terminiert habe, um Ideen zu konzipieren.