Tagesordnungspunkt

TOP Ö 6: Erweiterung der Jugendherberge an der Thülsfelder Talsperre um ein Gebäude mit Gruppen-, Seminar-, und Tagungsräumen

BezeichnungInhalt
Sitzung:28.11.2019   KUL/045/2019 
Beschluss:einstimmig beschlossen
Vorlage:  V-KUL/19/145 

Der Ausschuss für Kultur und Freizeit beschloss einstimmig, dem Kreistag zu empfehlen, das Gebäude mit Gruppen-, Seminar- und Tagungsräumen mit Kosten von bis zu 900.000 EUR als Eigentümer zu finanzieren und anschließend dem Deutschen Jugendherbergswerk langfristig über eine Miete zur Verfügung zu stellen.

Die Umsetzung der Baumaßnahme soll durch Fachpersonal des Deutschen Jugendherbergswerk in enger Abstimmung und unter Beachtung der Vorgaben des Landkreises Cloppenburg erfolgen.

 

 


Herr Kreisrat Varnhorn trug den Sachverhalt entsprechend der Vorlage V-KUL/19/145 vor. Zu dem Antrag des Deutschen Jugendherbergswerks Landesverband Unterweser-Ems e.V. seien einige Vorgespräche seitens der Verwaltung mit dem Geschäftsführer Herrn Richter erfolgt. Dabei sei man aufgrund der derzeitig sehr hohen Arbeitsbelastung der Hochbauabteilung des Schulamtes einvernehmlich zu dem Ergebnis gekommen, dass vorbehaltlich eines positiven Beschlusses der politischen Gremien zu dem beantragten Gebäude mit Gruppen-, Seminar- und Tagungsräumen die Planungen und Ausführungen durch das Deutsche Jugendherbergswerk Landesverband Unterweser-Ems e.V. in enger Abstimmung mit dem Landkreis erfolgen sollen. Die Kostenübernahme erfolge durch den Landkreis Cloppenburg als Eigentümer der Flächen und Gebäude. Anschließend sei eine Refinanzierung der Kosten über eine langjährige Vermietung an das Deutsche Jugendherbergswerk Unterweser-Ems e.V. vorgesehen.

 

Frau Kreistagsabgeordnete Wienken dankte der Jugendherberge Thülsfelder Talsperre für die gute Arbeit der letzten Jahre. Es sei nach Ansicht der CDU-Fraktion stimmig, dass bei bis zu 200 Betten Seminarräume fehlen. Die CDU-Fraktion stimme deshalb dem von der Verwaltung erarbeiteten Beschlussvorschlag zu.

 

Lt. Herrn Kreistagsabgeordneten Roder sei die Jugendherberge Thülsfelder Talsperre ein tolles Objekt mit positiven Entwicklungszahlen, so dass die SPD-Fraktion dem geplanten Bau eines Gruppen-, Seminar- und Tagungshauses zustimmen werde. Auf seine Nachfrage zur Wirtschaftlichkeit des Betriebes der Jugendherberge erklärte Herr Richter als Geschäftsführer des Deutschen Jugendherbergswerks Landesverband Unterweser-Ems e.V., dass außer einem jährlichen Baukostenzuschuss in Höhe von 440.000 EUR vom Land Niedersachsen noch Steuervorteile für die Unterbringung von Jugendlichen im Alter von bis zu 27 Jahren bestehen würden. Im Übrigen würden die Jugendherbergen eigenwirtschaftlich mit selbst erwirtschafteten Rücklagen zur Reinvestition betrieben.

 

Herr Kreisrat Varnhorn wies darauf hin, dass in den Haushaltsplanungen 2020 die Kosten für den Neubau des Seminargebäudes an der Jugendherberge Thülsfelder Talsperre nicht berücksichtigt wurden. Diese könnten entweder in einem evtl. Nachtragshaushalt 2020 eingeplant oder über eine außerplanmäßige Ausgabe in 2020 bereitgestellt werden. Nach Aussage von Herrn Richter, Geschäftsführer des Deutschen Jugendherbergswerks Landesverband Unterweser-Ems e.V. würden wahrscheinlich in 2020 noch keine größeren Ausgaben anfallen.

 

Herr Krull vom Beirat für Menschen mit Behinderungen bewertete die Jugendherberge Thülsfelder Talsperre als ein sehr positives Haus, wies jedoch darauf hin, dass bei dem Neubau des Seminarhauses auf die Einrichtung von barrierefreien Toilettenanlagen zu achten sei. Dies wird nach Aussage von Herrn Richter, Geschäftsführer des Deutschen Jugendherbergswerks Unterweser-Ems e.V. berücksichtigt.

 

Herr Kreistagsabgeordneter Tabeling bewertete die Jugendherberge Thülsfelder Talsperre ebenfalls als eine sehr positive Einrichtung. Ihm sei nicht bekannt gewesen, dass die Gastronomie der Jugendherberge für jedermann zugänglich ist. Diese Möglichkeit sollte seines Erachtens besser beworben werden. Herr Richter ergänzte, dass das geplante Seminarhaus zukünftig auch für Mitglieder des Jugendherbergswerk genutzt werden könne, die nicht in der Jugendherberge Thülsfelder Talsperre untergebracht seien.