Tagesordnungspunkt

TOP Ö 30: Gemeinsamer Antrag der SPD-Fraktion und der Gruppe Grüne/UWG vom 20.05.2019 gemäß § 56 NKomVG - "Radschnellweg Cloppenburg - Vechta"

BezeichnungInhalt
Sitzung:27.06.2019   KT/061/2019 
Beschluss:einstimmig beschlossen
Vorlage:  V-VERK/19/163 

Der Kreistag beschloss einstimmig bei einer Stimmenthaltung Folgendes:

 

Die Kreisverwaltung wird beauftragt, eine Machbarkeitsstudie zur Errichtung von Radschnellwegen im Landkreis Cloppenburg in Auftrag zu geben. Dabei sollen die Potenziale von möglichen Streckenführungen untersucht, die jeweiligen Umsetzungsmöglichkeiten dargestellt und die Kosten sowie die Fördermöglichkeiten abgeschätzt werden.

 

 

 


Stellvertretende Kreistagsvorsitzende Hollah erteilte der SPD-Fraktion und der Gruppe GRÜNE/UWG das Wort.

 

Kreistagsabgeordnete Dr. Kannen, Vorsitzende der Gruppe GRÜNE/UWG stellte den gemeinsamen Antrag der SPD-Fraktion und der Gruppe GRÜNE/UWG vom 20.05.2019 vor und schloss sich der Beschlussempfehlung der Verwaltung an.

 

Kreistagsabgeordneter Kolde, Vorsitzender des Verkehrsausschusses, trug die Beratungen des Fachausschusses vor.

 

Kreistagsabgeordnete Wichmann teilte mit, dem hier vorliegenden Antrag zustimmen zu können. Sie gab jedoch zu bedenken, dass die bestehenden Radwege nicht vergessen werden sollten. Sie persönlich sehe den Radschnellweg derzeit nicht. Dieser mache nur Sinn, wenn viele Leute vom Auto auf das Rad umstiegen. Die hiesigen Radfahrer kämen mit dem bestehenden Ausbaustandard des Radwegenetzes aus.

 

Kreistagsabgeordneter Kolde wies darauf hin, dass es darum gehe, neben Radwegverbreiterungen und zusätzlichen Radwegen, auch die Einrichtung von Radschnellwegen zu prüfen. Die letzteren sollten auch mindestens 5 km lang sein. Es dürfe hier keine Vermengung der unterschiedlichen Zielsetzungen geben. Es sollte nun erst einmal die Machbarkeitsstudie abgewartet werden.