Tagesordnungspunkt

TOP Ö 5: Ausbildungs- und Arbeitsmarktmonitoring im Landkreis Cloppenburg 2020

BezeichnungInhalt
Sitzung:22.09.2020   PLA/061/2020 
Beschluss:zur Kenntnis genommen
Vorlage:  V-PLA/20/281 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 198 KB Vorlage 198 KB

Der Ausschuss für Planung und Umwelt nahm die Ausführungen zur Kenntnis.

 

 


Der Leiter der Stabstelle, Herr Gehrmann, wies zu Beginn seines Vortrages auf den Beschluss des Kreistages vom 19.06.2018 hin, wonach die Stabstelle jährlich zu den regionalen Besonderheiten am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt und den vom Landkreis auf den Weg gebrachten einschlägigen Maßnahmen berichten solle. Dieser Bericht werde nun für das Jahr 2019 unter Berücksichtigung der  Projekte der gesamten Kreisverwaltung vorgestellt.

 

Im Landkreis Cloppenburg gebe es mit 67.620 Menschen bei 170.682 Einwohner eine hohe Zahl an Beschäftigen und mit ca. 7.000 sozialversicherungspflichtigen Unternehmen eine ebenso beeindruckende Zahl an Betrieben. Die Beschäftigungsquote von 62,8 % liege dabei deutlich über dem Durchschnitt in Niedersachsen und der Bundesrepublik.

Beim Monitoring gehe es aber nicht nur um Zahlen, Daten und Fakten, sondern auch um verschiedene Handlungsfelder des Landkreises in unterschiedlichen Ämtern, wie z. B: den Ausbau der Weiterbildung von Beschäftigten, die Verbesserung der Erwerbsbeteiligung von Frauen, die Fachkräftesicherung und viele Bereiche mehr, die miteinander verknüpft seien. Insgesamt sei festzuhalten, dass der Fachkräftemangel im Kreisgebiet weiterhin zunehme und mehr und mehr ein Thema für die Betriebe im Kreisgebiet werde. Die Stabstelle versuche in Zusammenarbeit mit den weiteren zuständigen Organisationseinheiten im Kreishaus dem mit Aktivitäten zur Fachkräftesicherung entgegen zu wirken, gerade auch in den Bereichen IT und Agrar- und Ernährung. Die Beschäftigungsquote der Frauen sei nach wie vor mit 54,7 % noch zu gering. Hier gebe es aktuell vielfältige Aktivitäten, um sowohl die Erwerbsbeteiligung als auch die Teilzeitquote zu erhöhen. Die Möglichkeit, Ausbildung und Fortbildung in Teilzeit zu absolvieren, biete zusätzliche Chancen. Auch die Arbeit der Koordinierungsstelle Frauen und Wirtschaft bzw. des Verbundes familienfreundlicher Unternehmen Oldenburger Münsterland e.V. sei erfolgreich. Von dort könnten ca. 40 Frauen pro Jahr aktiv in Betriebe vermittelt werden. Die Arbeitslosenquote liege derzeit bei 3,9%, woran weiterhin mit verschiedenen Qualifizierungs- und Integrationsmaßnahmen gearbeitet werde. Auch das KMU-Programm des Landkreises trage dazu bei, stehe aber Ende 2020 zur Verlängerung an.. Es gebe darüber hinaus eine Vielzahl von Angeboten zur Weiterbildung der Beschäftigten in den Betrieben des Landkreises. Die Beschäftigungsquote sei im Vergleich zu Bund und Land im Landkreis Cloppenburg sehr gut. Gerade im Bereich Handwerk sei man gut aufgestellt. Daneben stehe die Einbindung älterer Arbeitnehmer im Fokus der Förderung mit verschiedenen Maßnahmen. Besonders wichtig sei die Einbindung von Menschen mit Migrationshintergrund in den Arbeitsmarkt. Viele Projekte seien hier erfolgreich und die Quote der Unterbringung von Migranten im Arbeitsmarkt recht hoch. Auch das Projekt „Migrantische Ökonomie (MIGOEK)“ mit dem Ziel, Migranten über Gründungsmöglichkeiten zu informieren, habe gute Beiträge geleistet. Ergebnisse hierzu seien auf der Internetseite des Landkreises abrufbar. Im Bereich der Ausbildung erfolge bei den Maßnahmen eine starke Rückkopplung mit der Industrie- und Handelskammer und der Kreishandwerkerschaft. Die Stärkung des dualen Systems der Berufsausbildung mit einer Verzahnung von Praxis und Schule werde weiter mit verschiedenen Maßnahmen vorangetrieben. Zum Beispiel werde die PHWT mit einem jährlichen Zuschuss weiterhin unterstützt. Durch den neuen Präsidenten habe sich hier eine neue Ausrichtung hin zu mehr betrieblicher Weiterbildung ergeben; man sei auf die zukünftige Zusammenarbeit gespannt.

Ein Schwerpunkt des Landkreises sei weiterhin die Entwicklung einer Willkommenskultur. Hier sei das Projekt Adelante 3.0 erwähnenswert, bei dem junge Spanier in regionale Kindertagesstätten vermittelt werden sollten.

Bei den laufenden Projekten sei die Digitalberatung von KMU mit einer neuen Stelle in der Stabstelle Wirtschaftsförderung ausgebaut worden. Das Fachkräftebündnis Nordwest werde fortgesetzt.

Aufgrund der Corona-Pandemie sei die Jobmesse Oldenburger Münsterland online durchgeführt worden. Ergebnisse dazu fehlten noch.

 

Abschließend gab Herr Gehrmann einen kurzen Ausblick auf das Jahr 2020 mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Bereits jetzt läge die Arbeitslosenquote 1% über dem Wert von 2019. Bis Ende August 2020 hätten im Landkreis 1.849 Betriebe für 22.900 Beschäftigte Anträge auf Kurzarbeit gestellt. Dies bedeute einen extremen Anstieg gegenüber 2019.

Um den veränderten Anforderungen gerecht zu werden, sei die Homepage der Wirtschaftsförderung zu Beginn der Pandemie um März 2020  um Informationen und eine Übersicht zu Förderprogrammen in Bezug auf Corona- Hilfen ergänzt worden, die laufend ergänzt werde. Die Corona-Pandemie habe drastische Auswirkungen auf die Wirtschaft im Landkreis Cloppenburg, insbesondere in besonders betroffenen Branchen. Im Bundesvergleich  jedoch  seien die negativen Auswirkungen hier bisher weniger stark zu verzeichnen.

 

Die Präsentation zum Ausbildungs- und Arbeitsmarktmonitoring ist der Niederschrift beigefügt.